Projektübersicht

Kinder und Jugendliche aus dem strahlenverseuchten Gebiet Kostjukovitschi (Belarus) sollen nach Deutschland eingeladen werden, um sich von der Gesundheitsgefahr ihrer Heimat zu erholen und in Dietzenbach bei Familien vor Ort eine unbeschwerte Zeit zu genießen, - mit Möglichkeiten, die sie Zuhause nicht haben.

Kategorie: soziales Engagement
Stichworte: Kinder, Helfen, Sozial, Kinderreise
Finanzierungs­zeitraum: 23.03.2018 11:36 Uhr - 21.06.2018 10:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Sommer 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Kindern- und Jugendlichen aus Kostjukovitschi, einem sehr stark von Strahlen belastetem Gebiet seit der Katastrophe von Tschernobyl, für zwei Wochen in die deutsche Partnerstadt nach Dietzenbach zu holen, um ihre Gesundheit zu fördern und ihnen spannende Kontakte und Programme zu bieten, die sie in ihrer Heimat nicht haben. Gemeinsam mit Jugendlichen aus Dietzenbach werden die Kinder aus Belarus unter anderem einen einwöchigen Theaterkurs besuchen, um so ihre schon vorhandenen Sprachkenntnisse in Deutsch noch weiter zu vertiefen und erste Kontakte in Deutschland zu knüpfen. Zudem werden spannende Ausflüge zum Flughafen Frankfurt oder zum Frankfurter Zoo geboten, um den Kindern und Jugendlichen eine Freude zu bereiten.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen aus strahlenverseuchten Regionen die Möglichkeit zu bieten, der krankheitsfördernden Heimat zu entfliehen und sich von all diesen Strapazen, welche es daheim gibt, zu erholen. In Dietzenbach können sie eine unbekümmerte Zeit bei Freunden in Gastfamilien erleben und genießen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wir alle wünschen unseren Kindern und Jugendlichen nur das Beste und genau das möchten wir auch anderen zuteilwerden lassen. Wir möchten den jungen Gästen aus Kostjukovitschi eine sorgenfreie Zeit schenken, in der sie einfach nur Kind sein dürfen. Gastfreundliche Familien aus Dietzenbach nehmen die Kinder und Jugendlichen auf und bieten ihnen eine abwechslungsreiche Zeit, damit all die Ängste und gegenwärtigen Gesundheitsgefahren in ihrer Heimat hoffentlich in den Hintergrund rücken. Auch für die Gastfamilien in Dietzenbach ist es eine große Bereicherung, da es den Blick auf das Leben noch einmal schärft. Oftmals entstehen Freundschaften über Grenzen hinweg.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit den finanziellen Mitteln des Vereins und der Crowdfunding-Summe von 2.500 Euro wird die Kinder- und Jugendreise vollumfänglich finanziert. Angefangen von den Flügen bis hin zu dem täglichen Ausflugsprogramm oder den Schwimmbadkarten, die die jungen Gäste fast täglich nutzen werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Verein Freundeskreis Kostjukovitschi e.V. Dietzenbach kümmert sich seit 1989 um Tschernobyl-geschädigte Kinder in Kostjukovitschi / Belarus. Kostjukovitschi liegt 350 km von der Hauptstadt Minsk entfernt und ist seit 2009 mit Dietzenbach verschwistert.
Der humanitäre und als mildtätig registrierter Verein finanziert sich nur aus Spenden und dem Jahresbeitrag von 25 Euro von derzeit 75 Mitgliedern. Jede Spende fließt zu 100 Prozent in diesen Verein. Der geschäftsführende Vorstand finanziert den Verwaltungsaufwand aus eigener Tasche und finanziert notwendige Besuche in Belarus selbst.
Die Katastrophe von Tschernobyl hat uns 1986 alle aufgeschreckt.
Nach vielen Jahren sind die Folgen immer noch schwer einschätzbar. Besonders Kinder und Jugendliche bleiben gesundheitlich stark betroffen.
So haben wir in unserem wirtschaftlich gut bestellten Land und auch vor dem Hintergrund des Ausstiegs aus der Atomenergie, nach wie vor eine herausfordernde humanitäre Aufgabe.
Diese jungen Menschen brauchen eine Zukunft, die sie gesundheitlich gestärkt und mit verbesserter Bildung zuversichtlich angehen können.
Mit unserer Hilfe kommen sie weiter. Viele Begegnungen und Gespräche rund um unsere Hilfsaktionen fördern eine Stimmung, die Freundschaften über Grenzen hinweg festigen.
Wir haben uns schon früh entschieden, konzentriert einer Stadt und ihren Menschen hilfreich zur Seite zu stehen: Kostjukovitschi in Weißrussland.
Was anfangs als humanitäres Hilfsprojekt schnell und unbürokratisch begann, hat sich über die Jahre zu einer wahren Erfolgsgeschichte entwickelt. Mehr als 1100 Kinder sind bisher nach Dietzenbach gekommen.
Sie werden von unserem Verein und vielen Gastfamilien liebevoll und umsichtig betreut. So können sie sich im wahrsten Sinne des Wortes „erholen“ und neue „kulturelle Eindrücke“ mit nach Hause nehmen.
Neben diesem zentralen Hilfsprojekt ist eine weitere intensive Unterstützung von Kindergärten, Schulen, medizinischen Einrichtungen, 24 Stundenhilfe für Senioren und Jugendlichen mit Handicap vor Ort herangewachsen.
Mit bedarfsorientierten Sachleistungen und vielen intensiven Gesprächen fördern wir so schon seit Jahren die Zukunft von Kostjukovitschi und seinen jungen Menschen.